Zahnpflege beim Hund 


Zahnstein – ein Problem mit Folgen

Zahnpflege beim Hund

Futterreste, Speichelinhaltsstoffe und Bakterien, die physiologisch in der Mundhöhle von Hund, Katze und natürlich auch bei uns Menschen vorkommen, führen dazu, dass sich auf den Zähnen ein Belag entsteht, der  auch „Plaque“ genannt wird.

Durch Einlagerung von Mineralsalzen aus dem Speichel verfestigt sich dieser Belag zu gelblich-braunem Zahnstein, der die Zähne wie ein Panzer umfasst und sich im fortgeschrittenen Abschnitt negativ auf die Zahngesundheit im Sinne der Entstehung einer Parodontitis auswirkt und sogar auch zu Schäden an inneren Organen führen kann.

Wird der Zahnstein nicht entfernt, kommt es zur Entwicklung einer Gingivitis. Entzündetes, geschwollenes Zahnfleisch trifft nun auf Zahnstein und lässt besonders aggressive Bakterien wachsen.

Blutungen zwischen Zahnfleisch und Zahnstein versorgen diese Bakterien zusätzlich mit Nährstoffen und Entzündungen breiten sich im Zahnfleisch aus. Dies legte den Grundstein für die Entwicklung einer Parodontitis, einer Entzündung der tragenden Struktur des Zahnes. Dieser Schmerz ist mit menschlichen Zahnschmerzen vergleichbar, daher ist es leicht zu verstehen, warum viele Tiere, die von großen Mengen an Zahnstein betroffen sind, beim Kauen oft den Kopf zurückziehen oder den Kopf gesenkt halten.

Um dem vorzubeugen, wird empfohlen, dem Hund regelmäßig die Zähne zu putzen und auf Veränderungen zu achten.

So funktioniert die Ultraschall-Zahnpflege bei Schnauze, Fell & Pfoten:

Die Ultraschalltechnologie macht auch mechanisches Bürsten überflüssig. Die Zahnbürste wird einfach auf den Zähnen des Hundes angelegt und per Ultraschall gereinigt. Der Ultraschall kann bis zu 12 mm tief in das Zahnfleisch eindringen und kann so nicht nur die Zähne reinigen, sondern auch einer gefährlichen Parodontitis vorbeugen. So erreichen wir von Anfang an eine äußerst schonende Rundum-Mundhygiene ohne unangenehme Gerüche.

Hundezahnpasta enthält keine Fluoride, Gluten, Nanomaterialien oder Mikroplastik, sondern Enzyme, die den tierischen Stoffwechsel beeinflussen. Es wird gesagt, dass dies die Mineralien im Speichel beeinflusst und zur Bildung von Zahnstein führt. Um Tiere vom Geschmack der Zahnpasta zu überzeugen, enthält Hundezahnpasta meist auch künstliches Fleischaroma.

Regelmäßig angewendete Zahnpflege deines Hundes verringert das Risiko, dass es zu einer tierärztlichen Zahnbehandlung unter Narkose kommt.


Ultraschall-Zahnpflege ist eine sichere und schmerzfreie Methode, um die Zahngesundheit deines Hundes zu erhalten. Diese Art der Zahnpflege ist sanft zu den empfindlichen Zähnen deines Hundes und hilft, Karies und Zahnfleischentzündungen vorzubeugen.

Zahnstein - ein Problem mit Folgen


 
 
 
E-Mail
Anruf