Webseite kostenlos eintragen
                                
                 

Dani`s Info Blog

2019-09-06

Erste Hilfe bei Hunden Teil 2

Teil II
     2. Insektenstich bei Hunden
A) Allgemeines
- Der Hund hat einen Insektenstich(Biene, Wespe, Hummel, Hornisse)abbekommen
- man hat dies beobachtet
- möglicherweise hat er plötzlich laut gejault
- oder man kann dies aufgrund des Verhaltens des Tieres oder
- aufgrund einer entdeckten Einstichstelle schlussfolgern
- wenn der Hund humpelt und die Pfote schont, hat das Insekt die Pfote möglicherweise verletzt
- wenn das ‘Insekt’ noch an der Einstichstelle zu sehen ist und sehr klein ist, könnte es sich auch um eine Zecke handeln

Typische Gefahrenquellen für Insektenstiche sind:

- Hornissen, Wespen, Bienen, Hummeln insbesondere in deren Nestbereich
- wenn der Hund nach diesen Insekten schnappt oder sie verschluckt, kann der Stich im Rachen sitzen
- dasselbe gilt, wenn ein Stechinsekt mit dem Futter oder Wasser aufgenommen wird
- gefährlich wird es auch, wenn der Hund an einem Erdbau von Wespen oder Hummeln gräbt oder sich gar darauf legt und mit seinem Körper den Eingang blockiert
- darüber hinaus kann der Hund gegen diese Gifte eine allergische Reaktion aus bilden, Vorsicht bei einem anaphylaktischen Schock

B) Symptome 

Je nachdem welche Körperstelle betroffen ist, können die Symptome sehr unterschiedlich ausfallen

- Schwellungen, Rötungen an der Einstichstelle
- bei einem Bienenstich steckt möglicherweise noch ein Stachel an der Stelle (nicht bei Wespen und Hornissen)
- wenn der Hund 
- auch ohne erkennbaren Grund 
- plötzlich unaufhörlich würgt und röchelt 
- hat er möglicherweise einen Insektenstich im Mund, Rachen, Hals oder Speiseröhrenbereich (wenn er das Insekt geschluckt hat) 
- bei Stichen im Rachenbereich kann es zu einem lebensgefährlichen Anschwellen der Schleimhäute kommen: Atembeschwerden, röchelnder Atem, Erstickungssymptome

C) Maßnahmen 
1. bei äußeren Schwellungen: intensiv kühlen, z.B. mit fließendem Wasser oder mit einem Eispack aus Eiswürfel umgeben von einem dünneren Stoff, z.B. einem Küchentuch 

2. bei einem Stich in den Rachen: versuchen die Schwellung an der Einstichstelle mit Eiswürfel zu vermindern, es kann auch von außen gekühlt werden 

3. Es gibt einige homöopathische Mittel die man im akuten Fall verabreichen kann, diese müssen nicht geschluckt werden, sondern werden über die Maulschleimhaut aufgenommen
– Apis mellifica C30 eine einmalige Gabe(Hund/Katze 4-5 Globulis, Pferd 10) 
– Cardiospermum C30 eine einmalige Gabe(Hund/Katze 4-5 Globulis, Pferd 10)  
-  Ledum(auch bei Zeckenbiss) C30 eine einmalige Gabe(Hund/Katze 4-5 Globulis, Pferd 10)

Sollte es zu einem anaphylaktischen Schock kommen, muss natürlich schnell gehandelt werden und das Tier zum Tierarzt oder in die Klinik gefahren werden. Symptome für einen anaphylaktischen Schock sind folgende: 
– Erbrechen 
– Durchfall 
– Atemnot 
– Schluckstörungen 
– Schwäche 
– Benommenheit 
– Bewusstlosigkeit 
– Blaufärbung der Haut(aufgrund der Atemnot)

In den meisten Fällen verläuft so ein Insektenstich harmlos, eine Schwellung an der Einstichstelle kann bis zu 24h bestehen. Wichtig ist das man nicht in Panik verfällt und dem Tier gegenüber Ruhe ausstrahlt. Sollte das Tier schon einmal allergisch auf einen Insektenstich reagiert haben, wäre es ratsam mit dem Tierarzt abzusprechen ob ein entsprechendes Notfallmedikament Zuhause gelagert werden kann.

Verfasser: Schnauze, Fell und Pfoten                 
Daniela Lamers

Admin - 12:12:46 @ Hund


 
 
 
E-Mail
Anruf